Der Anfang

Von Sangeet Singh.

Es muss ein schöner Augusttag in Loches/ Frankreich gewesen sein, damals im Sommer 1995, als ich von einer Hoffnung erfüllt wurde, die so stark war, dass sie mich mein Leben lang nicht verlassen wird.

Die Monate zuvor war ich viel unterwegs gewesen. Ich war ein 22jähriger Polit-Aktivist und ich hatte eine Mission. Im Frühjahr war ich dabei als der Castor-Transport im Wendland blockiert wurde: 10.000 Demonstranten gegen 15.000 Polizisten. Im Frühsommer dann: Gen-Feld-Besetzungen und ein Hüttendorf gegen den Ausbau der Ostsee-Autobahn. Dazwischen Gruppentreffen, Planungen, lange Gespräche über die Notwendigkeit, die Welt zu retten. Ja, das war der Anspruch: wir wollten die Welt retten.

Irgendwann wurde es meinem Körper zu viel. Obwohl ich noch jung war, machte er die mentalen und körperlichen Spannungen nicht mehr mit. Ich konnte die Welt nicht retten. Da ich das nicht einsehen konnte, wurde ich von meinem Körper ausgebremst und schließlich gestoppt. Meine politische Ziele wurden durch meine körperlichen Grenzen beendet. Ich kam zum Yogafestival nach Frankreich als ein gescheiterter Aktivist, der alles zurück ließ, was ihn bis dahin wichtig gewesen war.

Neben den vielen wundervollen Erfahrungen auf dem Festival war es vor allem ein einzelnen Ereignis, das mein Leben zukünftig prägen würde. Wer machten Weißes Tantra Yoga, eine intensive Praxis, bei der Yoga zu zweit ausgeführt wird. Nachdem ich die 62-minütige Übung fast durchgehalten hatte bemerkte ich plötzlich in mir eine neue Kraft, die ich nie zuvor bemerkt hatte. Es war wie ein zartes Licht, tief in meinen Inneren. Und es strahlte so intensiv, dass mein ganzer Körper krippelte. In diesem Augenblick wurde mir das Potential des Yoga bewusst. Es besaß nicht nur die Kraft, über sich selber hinaus zu wachsen. Es versetzt einen nicht nur in der Lage, eine  grundlegende Änderung herbei zu führen. Wir müssen nicht so bleiben, wie wir sind, weil wir unseren Blick auf die Welt steuern können. Und diese Steuerung der eigenen Wahrnehmung ist ein Versprechen auf Freiheit, auf ein Ende allen Zwangs.
Als sich dieses Gefühl gesetzt hatte und zu einem Teil von mir geworden war, verwandelte sich meine vorherige Verzweiflung in Hoffnung. Ich praktiziere das Yoga der Hoffnung, das einen alten Traum wahr werden lassen kann: ein Leben in Frieden, Freiheit und im Bewusstsein der Unendlichkeit des Universums.

Auf der Grundlage des Kundalini Yoga, wie sie von Yogi Bhajan unterrichtet wurde, ist eine idividuelle Entwicklung möglich, die mit der sozialen, technologischen und politischen Weiterentwicklung korrespondiert. Diese Webseite wurde 2005 gegründet, um Informationen über dieser Synthese zusammen zu tragen.

Daraus folgend entstand 2008 das Webshop-Projekt www.mantradownload.com, das der Weitergabe der Grundlagentechnologie für eine umfassende Yogapraxis dient.

Die technologische Umsetzung dieser Öffentlichkeitsarbeit wird über das Internet-Dienstleistungsprojekt shuniya.com gewährleistet.

Der strukturelle Aufbau der Kundalini Yoga Gemeinschaft in Deutschland wird auf der Webseite www.kundalini-yoga-forum.de abgebildet.

Ziel von YOGA INFOS ist es, die Synthese aus Kundalini Yoga, Selbstwahrnehmungssystem und gesellschaftlichem Engagement einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Sangeet Gill

Newsletter ab- und anmelden

RSS Feed