Der Yoga Friedens-Austausch mit Russland

Von Sangeet Singh.

Wie viel Kraft hat eine Gesellschaft, um einen Krieg zu verhindern? Und was kann Kundalini Yoga dazu beitragen?

Diese Fragen haben wir uns gestellt, als wir Anfingen, über einen Deutsch-Russischen Friedensaustausch zwischen Kundalini Yoga Lehrern nachzudenken. Folgendes haben wir inzwischen gemacht: Beim Kundalini Yogafestival in Oberlethe 2015 waren 8 Yogis aus Russland mit dabei. Beim Russischen Yogafestival Ende August waren wir ebenfalls zu 8 anwesend. Jeweils vorher absolvierten wir ein Besuchsprogramm und lernten dabei kennen, wie Yogis in der jeweils anderen Nation leben.

Gesucht: Eine europäische Identität

Von Sangeet Singh.

Eine europäische Identität – gibt es die? Auf welcher Grundlage könnte diese Identität entstehen?

Europa ist eine geografische Einheit – ein mit Furchen durchzogener Kontinent. Die Unterschiede der Menschen sind vielfältig, aber es gibt auch einige Gemeinsamkeiten. Unabhängig davon war der Motor des EU-Vereinigungsprozesses der wirtschaftliche Vorteil. Für eine dynamische Weltwirtschaft sind offenen Grenzen für Waren und Arbeitskräfte eine wichtige Voraussetzung. Es gibt aber bisher kaum Antworten auf die Frage, wie die einzelnen Personen mit der neu entstehenden pluralistischen Weltordnung umgehen werden.

Kriege im Vorfeld verhindern?

Von Sangeet Singh.

Haben wir das Potential, aus einem dem Kreislauf von Gewalt auszusteigen? Mit Yoga-Techniken kann das Fundament gelegt werden, um Frieden und Freiheit zu stärken, die eigentliche Entscheidung für einen Konflikt bleibt dabei aber unberührt. Viele Menschen glauben, sie könnten mit Gebet oder Meditation mäßigenden Einfluss ausüben, aber das scheint mir eine Illusion zu sein. Einfluss ist ohne Zweifel möglich, aber er beschränkt sich auf das, was ein Mensch gewillt ist zu verändern. Seine inneren Überzeugungen und Werte bleiben davon unberührt. Und diese sind bei den akuten Konflikten zwischen gesellschaftlichen Gruppen oder Staaten sehr unterschiedlich.

Sat Narayan - Japa Friedens-Meditation

Von Sangeet Singh.

 

Repitations-Meditationen sind ein in vielen Traditionen verbreitet, mit unterschiedlichen Regeln und Zielen. Die Jappa-Meditationen wurden von Japa-Retreats inspiriert, die in den Jahren 2003-2014 durchgeführt wurden. 

Bei Japa-Meditationen wird sich vorher nicht mit ONG NAMO eingestimmt oder mit SAT NAM ausgestimmt wie im Kundalini Yoga. Stattdessen wird direkt vor und nach dem Jappa das Japji gelesen.
In dieser Jappa-Tradition besteht die Praxis aus dem Wiederholen eines Mantras, Shabads oder Paurees mit 11.000 Durchgängen.
Das Sat Narayan Mantra wurde von Yogi Bhajan gegeben, um den inneren und äußeren Frieden zu fördern.

Die große Destabilisierung

Von Sangeet Singh.

Der Wirtschafts-Publizist Henrik Müller beschreibt die gegenwärtige Lage der Welt als eine Zeit der „Großen Destabilisierung “.

Diese Unsicherheit ist psychisch wahrnehmbar, sie durchdringt jedes einzelne Individuum. Von hier aus pflanzt sie sich in Konflikten aller Art fort. Dies betrifft diejenigen, die uns nahe stehen und es betrifft Regionen, Länder und Religionen. Wer in den Ländern lebt, die noch nicht von Krieg betroffen sind, versucht sich, mit einer strikten Ausrichtung auf materiellen Wohlstand abzusichern.

Krieg und Instinkt

Von Sangeet Singh.

Am Vorabend des 1. Weltkrieges, im Sommer 1914, diskutierte der russische Mystiker Gurdjeff  mit seinen Schüler Ouspensky die Frage, ob Kriege verhindert werden können (Nachzulesen in: „Auf der Suche nach dem Wunderbaren“).

Auch für die heutige Zeit stellt sich die Frage: Ist der Mechanismus eines Krieges bereits in Gang gesetzt? Kann die Eskalation verhindert werden? Gurdjeff machte seinen Schüler vor 100 Jahren nicht viel Hoffnung. Er ging davon aus, das Konflikte eskalieren wenn die astrologische Konstellation sich entsprechend darstellt. Spannungen zwischen den Planeten bewirken demnach Spannungen in den Menschen. Haben sich die Menschen in den letzten 100 Jahren weiter entwickelt? Sind sie immer noch so stark von den Sternen beeinflusst? Es gibt eine Meditation aus dem Kundalini Yoga um sich vor den Einflüssen der Gestirne zu schützen.

Facebook et al.: Gefahr erkannt, doch nicht gebannt

Von Thorsten Hansen.

Wir alle wissen, dass Facebook über uns Daten sammelt. Obwohl viele das vielleicht erstmal nicht so gut finden, nutzen sie dennoch weiterhin Facebook. Den Widerspruch löst man auf indem man sich beruhigt: Was habe ich denn zu verbergen, was kann Facebook denn mit meinen Daten schon groß anfangen?

Es geht hier nicht nur um Facebook. Facebook ist vielmehr nur ein Stellvertreter für die große Anzahl von Unternehmen, wie z. B. amazon, Apple, ebay, google, WhatApp, u.a., die über uns Daten sammeln und durch streaming data statistics in dem Augenblick auswerten und verknüpfen, in dem wir sie eingeben. Dies geschieht sogar auch dann wenn wir die Eingabe wieder löschen und meinen sie gar nicht „veröffentlicht” zu haben. Natürlich fällt uns auf, das wir zufälligerweise immer wieder die Werbung für eine Sporthose auf allen möglichen Seiten sehen, wenn wir einmal danach gegoogelt haben. Aber diese Manipulation ist so offensichtlich dass wir sie meistens sofort erkennen.

Die Gefahr ist eine andere:

Das Yoga Frieden Netzwerk

frieden-yoga-klein

Frieden ist nicht selbstverständlich. Was kann das Yoga dazu beitragen, dass diese Welt ein friedlicher Ort wird? Wie kann eine Eskalation des Kampfes der Kulturen verhindert werden? Seit 2014 versucht das Yoga Friedens Netzwerk darauf Antworten zu finden. 

Weiter

Meme - Verweise

RSS Feed